Dieser Shop verwendet alternative Schriftarten. Bitte erlauben Sie den Download von Schriften oder wechseln Sie zu einem anderen Browser.

Neues Blackberry-Smartphone KeyOne mit Volltastatur vorgestellt

blackberry-keyone

Auch wenn der MWC in Barcelona offiziell erst morgen beginnt, lassen traditionell viele Hersteller bereits am Wochenende davor auf eigenen Präsentationen die Katze aus dem Sack. So wie TCL und Blackberry, die das erste neue Blackberry-Smartphone nach den gravierenden Änderungen im vergangenen Jahr vorgestellt haben. Während es bei der CES im Januar noch als „Mercury“ oder „DTEK70“ durch die Gazetten spukte, hat das Kind nun offiziell einen Namen: KeyOne.

Android 7.1 und Volltastatur

Das KeyOne ist aus der neuen Zusammenarbeit des traditionsreichen kanadischen Konzerns Blackberry und dem chinesischen Hersteller TCL entstanden. Beide Unternehmen haben das neue Gerät heute im Vorfeld des Mobile World Congress offiziell vorgestellt und alle wichtigen Eckdaten enthüllt. Es ist das erste Blackberry-Smartphone seit dem Ende 2015 vorgestellten Priv, das mit einer Volltastatur aufwartet. Damit kehrt Blackberry zu seinen alten Stärken und dem Alleinstellungsmerkmal zurück, das dem Unternehmen in der Vergangenheit ein Nischendasein und Erfolg im Business-Sektor eingebracht hatte. Wie beim Passport und den nachfolgenden Modellen lässt sich die Volltastatur des KeyOne auch als Touchpad verwenden. In der Leertaste ist außerdem ein Fingerabdrucksensor integriert. Durch die Tastatur ist das Gerät mit Abmessungen von 149,3 x 72,5 x 9,4 Millimeter und einem Gewicht von 180 g allerdings relativ groß und schwer.

Statt mit eigenem Betriebssystem kommt das Blackberry KeyOne nun, wie schon in den vergangenen Jahren vermehrt, mit Android heraus. Vorinstalliert ist die Android 7.1. Dazu sind Blackberrys DTEK-Launcher und die Android-Suite vorinstalliert. Der Hersteller verspricht monatliche Sicherheitsupdates, wie sie auch bei den anderen Blackberry-Smartphones DTEK50, DTEK60 und Priv erhältlich sind. Der 4,5 Zoll große IPS-Touchscreen des KeyOne stellt 1.620 x 1.080 Pixel dar, was ein recht ungewöhnliches Seitenverhältnis von 3:2 entspricht. Bei der technischen Ausstattung ist sonst aber eher Mittelklasse angesagt. Angetrieben wird das Blackberry 625 von dem Octa-Core-Prozessor Snapdragon 625. Als Speicher stehen 3 GB RAM sowie 32 GB interner Speicher für Apps und Co zur Verfügung. Allerdings ist eine Erweiterungsmöglichkeit per microSD-Karte vorhanden.

Großer Akku

Die Kapazität des Akkus klingt mit 3.505 mAh recht vielversprechend. Wie lange das KeyOne mit diesem durchhält und ob es sich als wahres Arbeitstier für den Businesseinsatz positionieren kann, wird aber erst die Praxis zeigen. Positiv ist, dass der Akku dank Qualcomms Schnellladestandard Quick Charge 3.0 schnell wieder mit neuer Energie versorgt werden kann und laut Hersteller bereits nach gut einer halben Stunde wieder zur Hälfte gefüllt sein soll. Geladen wird über den USB-C-Anschluss, der auch für die Datenübertragung zum PC genutzt wird.

Bei der Kamera dürfte das Blackberry KeyOne durchaus höheren Ansprüchen genügen. Mit dem Sony IMX378 ist derselbe Bildsensor verbaut, der bereits in Googles Pixel-Smartphones überzeugen konnte. Die Auflösung liegt bei 12 Megapixel, das recht auffällige Objektiv auf der Geräterückseite hat eine Blendenöffnung von f/2.0. Auch ein zweifarbiger Dual-LED-Blitz ist vorhanden. Videos können in 4K aufgenommen werden. Abgerundet wird das Kamerapaket von einer Frontkamera für Selfies mit 8 Megapixel. Der Verkaufsstart des Blackberry KeyOne ist für den April angekündigt. Der Preis wird bei 599 Euro ohne Vertrag liegen.

Vor 235 Tagen